06341 / 9690845 info@studienhauslandau.de
           für Schulleitungen und Lehrpersonen aller Schularten

    2. Bildungsforum Resonanz
          Resonanzpädagogik in der Praxis

          30. September – 2. Oktober 2022
          im Studienhaus Wiesneck, in Buchenbach bei Freiburg

 

          In Kooperation mit

 Bildungsforum Resonanz

 2. Bildungsforum Resonanz

30. September bis 2. Oktober 2022

Resonanzpädagogik in der Praxis

Herausforderungen – Ideen – Strategien

 Resonanzpädagogik definieren, erläutern und fördern

Das Bildungsforum Resonanz ist eine außergewöhnliche Fortbildung zum Thema Resonanzbildung. Schulleiterinnen, Schulleiter und Lehrpersonen treffen sich hier zum Erfahrungs- und Gedankenaustausch über die Entwicklung von Schulen mit Zukunft. Expertinnen und Experten aus der Bildungsforschung und der Unterrichtspraxis geben wertvolle Impulse aus den Bereichen Schulentwicklung, Resonanzpädagogik und Lernmethodik.

In kleinen Arbeitskreisen und Diskussionsforen werden Thesen und Konzepte besprochen, wie Resonanzbildung eine Schulentwicklung initiieren kann, die im Rahmen der eigenen Möglichkeiten zu realisieren ist.

Schulentwicklung mit Zukunft

 Tagungthemen mit Programmablauf

 Tagungsthemen mit Programmablauf

 

Freitag, 30. September 2022

 

16.00h Anreise / Zimmerverteilung / Einstimmen bei Kaffee, Tee und Gebäck
17.15h Eröffnung / Grußworte
18.00h Abendessen
19.00h

Aufbrechen / Die Freiheit zur Selbstentfaltung gewinnen
Flourish / Schule im Aufblühen

Prof. Dr. Michaela Brohm-Badry

anschl. Plausch im  Pavillon

Samstag, 1. Oktober 2022

 

8.00h Frühstück
9.00h

Resonanzverstärker im Schulalltag
Um die Ideen der Resonanzpädagogik an Schulen umsetzen zu können, ist  es unerlässlich, zu verstehen, was mit Resonanz gemeint ist. Resonante Wechselwirkungen gehen mit der Offenheit einher, sich erreichen und berühren zu lassen und sie setzen voraus, dass Lernende wie Lehrende Selbstwirksamkeitserfahrungen machen. Eine besondere Herausforderung für die Unterrichts- und Schulentwicklung stellt die Unverfügbarkeit dar, denn Resonanzen lassen sich nicht instrumentell herstellen, berechnen oder vorhersagen. Dennoch führen sie oft zu spür- und sichtbaren Veränderungen im Klassenraum. Mit Hilfe des „Resonanzverstärkers“ werden wir die einzelnen Komponenten dieser speziellen Wechselwirkungen genauer erkunden. Dabei werden wir uns gemeinsam auf die Suche nach Resonanzoasen und Entfremdungszonen im Schulalltag begeben und uns dazu befragen, wie letzteres in ersteres verwandelt werden kann.

Dr. Jens Beljan

11.00h

Resonante Raumpädagogik
Räume wirken immer, ob wir Lehrer das wollen oder nicht. Zumeist wirken sie unterbewusst, was ihre Wirkung noch erhöht. Wenn eine Lehrerin schweigt, sendet der Raum weiter seine Signale aus. Dieses beredte Schweigen der Räume als Potential für die Unterrichtsentwicklung zu nutzen, ist Aufgabe der Raumpädagogik. Wie kann das aber resonant geschehen, sodass wir Räume nicht nur dekorieren und funktional optimieren, sondern entlang von Resonanzachsen in eine Resonanzoase verwandeln, die uns neugierig macht, weil die Dinge hier über sich selbst hinaus verweisen auf einen Weltausschnitt, der zu uns spricht und uns erreicht? In einer Mischung aus Vortrag und Workshop analysieren und entwerfen wir resonante Lernräume.

Frank Mehnert

12.45h Mittagessen
14.00h

Neue Wege für gelingende Beziehungen in der Schule!  ChangeWriters-Methoden
ChangeWriters-Methoden zeigen, wie der Beziehungsaufbau zu Schülerinnen und Schülern gelingt – konstruktiv, wertschätzend und nachhaltig. Lehrkräfte erfahren, wie sie Jugendliche unterstützen können, eigene Stärken, Potenziale und Ziele kennenzulernen. Das Erlebnis, aktiv zu positiven Veränderungen beizutragen, motiviert Schülerinnen und Schüler, selbst Verantwortung für die erfolgreiche Gestaltung von Schullaufbahn und Lebensweg zu übernehmen.

Jörg Knüfken

18.00h Abendessen
19.00h

Die Entdeckung der Fliehkraft
Lesung und Gespräch über die Kraft der Sprache in Literatur und Alltag und Ihre mögliche Bedeutung für Beziehungsaufbau in pädagogischen Zusammenhängen.

Kai Weyand

Sonntag, 2. Oktober 2022

8.00h Frühstück
9.00h

Lust auf die Welt von morgen – New Work in der Schule
Ein wissenschaftlich-philosophischer Blick auf Bildung und Arbeit im 21. Jahrhundert

New Work – ursprünglich ein Vorschlag des österreichisch-amerikanischen Philosophen Frithjof Bergmann zum Umgang mit der Automatisierung von Arbeitsplätzen. Zentral war in diesem auch experimentell erprobten Ansatz die praktische Befähigung zu einer Arbeit, die der Mensch „wirklich, wirklich will“.

Gegenwärtig ist der Begriff viel populärer als zu seiner Entstehungszeit in den 1980er Jahren und hat diverse Bedeutungserweiterungen erfahren. Laut dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation steht der Begriff „[…] synonym für die Versuche, innerhalb der Erwerbsarbeit eine Reihe von zukunftsorientierten Veränderungen zu implementieren, deren Realisierung eng mit den Möglichkeiten und Chancen der digitalen Transformation zusammenhängt“.

Wir wollen uns zunächst anschauen, was derzeit in Organisationen alles unter dem Begriff „New Work“ verstanden wird. Anschließend geht es um die Frage, inwiefern auch Schulen „New Work“-Organisationen sind bzw. sein könnten. Und, inwiefern sie Orte sind, die zu einer resonanten Arbeit ermutigen – einer Arbeit, die man „wirklich, wirklich will“.

Dr. Benjamin Berend

12.00h

Reframing durch Resonanzpädagogik
Von der Entdeckung neuer Denkmuster

Menschen entwickeln aus ihren Erfahrungen und Erwartungen vertraute Sichtweisen und Denkmuster in einem geordneten Rahmen (frame). Im Reframing dagegen nimmt der Betrachter die so wahrgenommene Situation aus dem vertrauten Rahmen heraus und setzt sie in einen neuen. Ein Bild in einen neuen Rahmen zu stellen und es so in einer anderen Perspektive zu sehen, ist eine Art Reframing (= Umdeutung). Reframing setzt eine innere Bereitschaft voraus, von der Routine abzuweichen und andere Möglichkeiten in Betracht zu ziehen. So ist Laterales Denken als wirkliches Querdenken im Sinne der Hüte von Edward de Bono einerseits ein „alter Hut“, andererseits ein topaktueller und längst überfälliger Anlass zum Überprüfen diverser Denkmuster.

Wolfgang Endres

12.45h Mittagessen mit Verabschiedung
anschl. Abreise

 

 

 Referent:innen

in alphabetischer Reihenfolge

Dr. Benjamin Berend
Seit mehr als 10 Jahren forscht Benjamin Berend an der Universität Trier zu gelingendem Leben und Wohlbefinden. Nach einer philosophischen Arbeit zu Aufgeklärtem Hedonismus hat er sich im Jahre 2012 der empirischen Bildungsforschung zugewandt und seine Doktorarbeit im Bereich Motivation und Positive Psychologie verfasst. Seine aktuellen Forschungsschwerpunkte liegen in professionsbezogener Persönlichkeitsbildung und Organisationsentwicklung.

Dr. Jens Beljan
Jg. 1982, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Erziehungswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Resonanzpädagogik, Bildungsphilosophie sowie Schulpädagogik und Schulentwicklung. Er ist Mitherausgeber des Pädagogik- und Psychologie-Bandes der Kritischen Gesamtausgabe Friedrich Schleiermachers.

Prof. Dr. Manuela Brohm-Badry
Lernforscherin mit den Schwerpunkten Motivation und Positive Psychologie.

Jörg Knüfken
Jörg Knüfken, Jahrgang 1967, Dipl. Sozialpädagoge, Trainer für erfahrungsorientiertes Lernen, Freedom Writers Teacher, sozialpädagogische Fachkraft an Hauptschulen (2003-2016) und Geschäftsführer der gemeinnützigen Organisation ChangeWriters e.V. in Dorsten/NRW (seit 2016) www.changewriters.de 

 

Frank Mehnert
Lehrer am Walddörfer-Gymnasium in Hamburg, an dem das „Raumpädagogische Konzept“ eingeführt wurde.

Kai Weyand
Kay Weyand lebt als freier Schriftsteller bei Freiburg. Er absolvierte ein Studium an der Pädagogischen Hochschule in Freiburg, arbeitete als Lehrer im Gefängnis und seit zehn Jahren in einem Bestattungsinstitut. Sein Roman “Applaus für Bronikowski” war für den deutschen Buchpreis nominiert, für seinen Roman “Die Entdeckung der Fliehkraft” erhielt er den Thaddäus Troll Preis.

Moderation

 

Wolfgang Endres
Pädagoge und Referent in der Lehrerfortbildung, ist Gründer des »Studienhaus Sankt Blasien«. Er hat die »Endres-Lernmethodik« entwickelt und ist Autor und Herausgeber zahlreicher Publikationen.

Administration

Konrad Scheib
Konrad Scheib ist Naturwissenschaftler, Lernmethodiker und Pädagoge. Studium der Geographie am Institut für Didaktik der Naturwissenschaften, an der LMU-München. Er ist Gründer und Leiter des Institut für Intelligentes Lernen, Studienhaus Landau.

 Studienhaus Wiesneck

Das Studienhaus Wiesneck, Institut für politische Bildung Baden-Württemberg e.V. in Buchenbach bei Freiburg i.Br., ist eine überparteiliche Bildungs- und Tagungsstätte mit idealen Räumlichkeiten für eine intensive Seminararbeit. Auch die Unterkunft erfolgt im Institut für politische Bildung, in hochwertigen Einzel- und Doppelzimmern mit DU/WC.

Das Studienhaus Wiesneck verfügt über Bibliotheken und Freizeiträume und bietet Raum für 50 Personen in Zweibett- und Einzelzimmern. Im Studienhaus Wiesneck erhalten Sie eine Vollverpflegung. Alle Mahlzeiten werden in der hauseigenen Küche frisch zubereitet. Dafür verwendet das Küchenteam überwiegend saisonale Lebensmittel aus der Region.

 Teilnahmegebühr

 Teilnahmegebühr

Die Teilnahmegebühr inkl. zwei Übernachtungen (Zweibettzimmer), Vollverpflegung, Tagungsprogramm und Seminarunterlagen beträgt pro Termin

490.- € pro Person/ Zuschlag Einzelzimmer 60.- € // Ohne Übernachtung 440.-EUR

 

 Veranstalter

 

 

 

In Kooperation mit

 Studienhaus Landau – Institut für Intelligentes Lernen

StudienhausAkademie Landau in Kooperation mit BELTZ

Das Studienhaus
Bereits 1973 wurde das Studienhaus vom Pädagogen und “Pionier der Lernmethodik” Wolfgang Endres in Sankt Blasien, im Schwarzwald, gegründet. Diese Institution hat er bis 2002 geleitet. Im Jahr 2002 hat dann der Dipl.-Geogr. und Didaktiker für Naturwissenschaften, Konrad Scheib, das Studienhaus übernommen und mit seiner Lernmethodik “Intelligentes Lernen” aktualisiert und seither ausgebaut. 2014 ist Konrad Scheib mit seinem Institut nach Landau, in die schöne Pfalz, gezogen, wo sich das Studienhaus seither befindet.

Als Instrumente zur Vermittlung intelligenten Lernens veranstaltet das Studienhaus Landau

  • LernErlebnisKurse für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe und der Oberstufe in Deutschland, England und in Kanada,
  • Seminare an Schulen für Schülerinnen, Schüler, Eltern und Lehrpersonen,
  • Veranstaltungen zur betrieblichen Fort- und Weiterbildung in der freien Wirtschaft,
  • unterhaltende Vorträge zu den Themen des Intelligenten Lernens, betreibt eine
  • Referentenbörse, und erstellt
  • Lernmaterialien.

Zum Studienhaus-Team gehören mehr als 100 Lehrpersonen, denen Lernen Spaß macht!

Formate

StudienhausLandau

LernErlebnisKurse

StudienhausAkademie

OberstufenCampus

 Anmeldung

Kommen Sie zu unserem Bildungsforum Resonanz!  Hier treffen Sie engagierte Kolleginnen und Kollegen zum Gedankenaustausch über die Entwicklung einer Resonanzbildung für die Schule mit Zukunft.